Vaalser Weekblad


Over een Brahms recital door Gaston Nicolaes in de "Kopermolen":

 

Gaston Nicolaes interpreteerde  op de fraai klinkende vleugel de derde Brahms sonate opus 5 (compositorisch meesterwerk van de jonge Brahms) op een dusdanige manier dat de luisteraars zich overspoeld voelden door de stormachtige gestalteloze natuurkrachten, die Nicolaes met zichtbare passie en uitmuntende toetsenvirtuositeit verklankte. Volledig ontspannen daarentegen het Andante, opgebouwd uit de driedeler: "Der Abend dämmert, das Mondlicht scheint, da sind zwei Herzen in Liebe vereint und halten sich selig umfangen". Het jubilerende scherzo herinnerde aan het machtige eerste deel, terwijl het daarop volgende intermezzo de voorbereiding van de imposante finale inluidde. Kort en goed, Gaston Nicolaes speelde dit monumentale werk bravoureus en onvergetelijk.

 

 

 

Limburgs Dagblad

 

Messiaen schildert muziek in kleuren.

De Visions de l’Amen voor twee piano’s werken bijna devotioneel met het onderwerp van de schepping. Een soort geharmoniseerd "minimal music-procedé" wist een gepassioneerde spanning op te roepen.

Messiaen wil de chaos geordend aanbieden aan zijn luisteraars en zeker intuïtief zal de vonk zijn overgeslagen: Luc ten Klooster en Gaston Nicolaes oogstten een ovationeel applaus.

 

 

 

De Limburger

 

Bijzondere Messiaen als Intro-afsluiting.

 

Het subjectieve universalisme van de theologische musicus Messiaen komt duidelijk tot uiting in de Visions de l’Amen voor twee piano’s. Om de gevarieerde rijkdom van het Amen blijvend boeiend tot klinken te brengen, moet men wel van zeer goede pianistische huize zijn. Het geconcentreerd spelend duo Luc ten Klooster en Gaston Nicolaes hield ons muzikaal volledig in de ban, waarbij de korte, explosieve dans (Amen II), grote muzikale contrasten (Amen IV), de zingende vogels (Amen V) en de carillon-klanken (Amen I en VII) als meest opvallende muzikale details boven de vijftig minuten lang durende, doorgetrokken muzikale lijn werd uitgetild.


 

 

RAFFINESSE  und DELIKATESSE


Anspruchsvoller Klavierabend im Kreisgymnasium


Heinsberg:

Der Maastrichter Pianist  Gaston Nicolaes gab im  Musiksaal des Kreisgymnasiums einen anspruchsvollen Klavierabend, der sich lebhafter Resonanz erfreute. Der Weg auf das Konzertpodium ist schwindelerregend steil, auf dem man allein mit Talent nicht bestehen kann. Im ersten Teil waren es die Giganten Bach und Beethoven, die zu bewältigen waren, und zwar die beiden Bach-Präludien mit Fugen d-moll bzw. A-dur aus dem zweiten Teil des Wohltemperierten Klaviers – erstes voll lebendiger  Melodieaussmückung und das zweite ein tanzartiges Stück – sowie die  sogenannte  Apassionato in f-moll, Opus 57  von van Beethoven, ein Werk von absoluter Weltgeltung, das mit einer Tondichtung verglichen wird. Darin eingewoben ist das Chorwerk “Heiligste Nacht, o giesse du, Himmelsfrieden in dies’ Herz”. Der Pianist spielte das Werk ganz den durchwobenen Leidenschaften im spannenden Nachvollzug hingegeben und voll eigenem Respekt. Liszt begegnet man heute selten in solchen Konzerten wegen seines umstrittenen  Pathos. Nicolaes war ihm auf der Spur. Bei der Orgelphantasie mit Fuge in g-moll handelt es sich um ein Werk, bei dem Liszt über die bloße Klavierübertragung hinausgeht. Mit Paganini verband Liszt eine ähnliche Hexenkunst auf seinem Instrument. Daher zeichnet sich die Campanella-Etüde auch in erster Linie durch technische Raffinesse und  Delikatesse aus. Wem das weniger zusagte, der konnte sich im Kontrastprogramm an Debussy erlaben. Von ihm standen aus dem 2. Buch vier Preludes auf dem Programm, eins schöner als das andere. Chopin konnte und sollte in dieser Nachbarschaft nicht fehlen. Die Nr.10 Opus 10 ist dann auch eine Etüde für das Handgelenk und eine wirksame Klangstudie. Zum Schluss fügte Nicolaes diesem von Etüden charakterisierten Teil noch eine solche von Alexander Skriabin hinzu, der von Chopin ausging und später  in einer Art Mystizismus endete. In dem Opus 8 Nr. 12 gibt Skriabin sein zerrissenes Wesen kund. Für den starken Beifall bedankte sich Nicolaes mit zwei Zugaben, darunter die so gefällige wie gefühlvolle, unter dem Titel „Ave Maria“ bekannte Komposition von Bach/Gounod.

 


home      biografie      repertoire      recensies      muziekfragmenten      contact